Renate Vornhusen

Nach einem erfolgreichen Leben als Musikerin, Instrumentalpädagogin und als Mutter von fünf – inzwischen erwachsenen – Söhnen, widme ich meinen nächsten Lebensabschnitt dem Aufbau meiner Praxis am Eichengrund.

Dank meiner bisherigen umfassenden Lebenserfahrungen und meiner in den letzten drei Jahren absolvierten Ausbildungen als Heilpraktikerin (Psychotherapie) und Kinesiologin BK – DGAK zertifiziert, stehe ich Ihnen zur Verfügung mit dem Ziel, vorhandene Probleme in Herausforderungen zu wandeln, die lösungsorientiert Ihre Lebensqualität steigern, Ihnen wieder mehr Freude in den Alltag bringen können und Ihnen zielperspektivisch neue Handlungsformen ermöglichen.

Meine berufliche Entwicklung bis zum Ende des Jahres 2016 war der Wegbereiter hierzu. Nach erfolgreichem Schulabschluss studierte ich Musik mit dem Schwerpunkt Instrumentalpädagogik in den künstlerischen Hauptfächern Klavier, Violoncello und Cembalo. Viele Jahre entsprechender Unterrichtstätigkeit, zuerst an der Musikschule Zweckverband Greven-Emsdetten-Saerbeck (auch als Fachbereichsleiterin für den Fachbereich der Streicher), später an der Musikschule Ibbenbüren, ließen mich in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen nicht nur künstlerische Erfahrungen sammeln, sondern konfrontierten mich auch,  bedingt durch den psychosozialen Hintergrund dieser Schüler, mit entsprechend spezifischen Herausforderungen. Meine umfangreichen künstlerischen Tätigkeiten führten über die Grenzen Deutschlands hinaus und ließen mich Länder und Menschen kennen lernen.

Parallel dazu arbeitete ich Rahmen eines Lehrauftrags für Klavier, Violoncello und Cembalo  an der Musikhochschule Münster. Hier konnte ich umfangreiche Erfahrungen in der Arbeit mit internationalen Studierenden aus etwa 30 Nationen machen und einige dieser Studierenden  im Rahmen der von mir erteilten Fachdidaktik Klavier auf ihre Unterrichtstätigkeit als Klavierlehrer ausbilden.

Acht Jahre arbeitete ich als Studiendekanin in einer Leitungsfunktion an der Musikhochschule Münster, Fachbereich 15 der Westfälischen Wilhelms-Universität . Zu meinem Aufgabenfeld gehörten u.a. die Studiengangsentwicklung mit Akkreditierung und Reakkreditierung der Bachelor- und Masterstudiengänge, Mitarbeiterführung, Studienberatungen, Gremienarbeit mit der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Sitzungen, sowie das Ausüben der Ämter als Schwerbehindertenbeauftragte und Frauenbeauftragte. Auch hier konnte ich intensive Erfahrungen im Umgang mit Menschen machen.

Als Mitbegründerin des Arbeitskreises Klavierpädagogik lernte ich die Herausforderungen kennen, denen sich viele Klavierpädagoginnen und Klavierpädagogen gegenüber sehen. Über diese Probleme konnte ich im Rahmen der Jahrestagung der EPTA Deutschland einen Vortrag halten mit dem Thema „Noten lesen im Klavierunterricht“. Bedingt durch die wissenschaftlichen Recherchen kam ich in Kontakt mit der Kinesiologie, die hier umfangreiches Lernmaterial aus dem Brain-Gym-Programm zur Verfügung stellt.

Parallel begann ich eine Ausbildung in Personzentrierter Beratung nach Carl Rogers, die mich so faszinierte, dass ich die Ausbildung zur Heilpraktikerin (Psychotherapie) ebenfalls erfolgreich abschließen konnte, und mich hier zunächst auf die Gesprächspsychotherapie nach Carl Rogers spezialisiert habe.

Meine Ausbildung als Kinesiologin BK – DGAK zertifiziert habe ich in Damme am IKL, dem Institut für kinesiologische Lehre absolviert und abgeschlossen. Die kinesiologische Ausbildung umfasst ein umfangreiches Ausbildungsprogramm, so dass ich schon viele Menschen auf ihrem Weg unterstützen konnte.

Referenzen:

  • Brain-Gym Instruktorin
  • Touch for Health Instruktorin
  • Vision Circles Instruktorin
  • Entwicklungsbegleiterin IKL